Über 3
Millionen Teile
365 Tage
Rückgaberecht
Versand heute bei
Bestellung bis 15 Uhr
Blitzschnelle Lieferung
Textsuche
Artikel‑Nr. / OE‑Nr. / EAN‑Nr.
Warenkorb
0 Artikel  
0,00 €
GRATIS VERSAND AB 100 €
FAHRZEUG AUSWÄHLEN
Ausgewähltes Fahrzeug
Noch kein Fahrzeug ausgewählt.
Fahrzeugauswahl - KBA-Nr.
Fahrzeugauswahl nach KBA-Nr.
Hilfe
Fahrzeugauswahl nach Kriterien
Hersteller
Modell
Typ
Meine Fahrzeuge
Es liegen noch keine Fahrzeuge vor.
mehr anzeigen
Noch nicht angemeldet?
Jetzt gleich anmelden und ausgewählte Fahrzeuge in deiner persönlichen Kundengarage sichern!
Jetzt registrieren Jetzt einloggen
Kfz-Profis am Telefon
Bestellung & Beratung
Leider steht die Bestell- & ServiceHotline derzeit nicht zur Verfügung. Wir sind aber weiterhin per E-Mail für Sie da.
030/40 50 400
Mo.-Fr. 07-20 Uhr | Sa. 09-18 Uhr
Leider steht die Bestell- & ServiceHotline derzeit nicht zur Verfügung. Wir sind aber weiterhin per E-Mail für Sie da.
Hotline  030/40 50 400  (Mo.-Fr. 07-20 Uhr | Sa. 09-18 Uhr)
030/40 50 400
Bestellhotline
Mo.-Fr. 07-20 Uhr | Sa. 09-18 Uhr

Die besten Tipps gegen Hitze im Auto

Die Temperaturen steigen, also wird es höchste Zeit, an den nächstgelegenen See zu fahren und die Seele baumeln zu lassen. Wer mit Kühltasche, Schwimmsachen und Co. unterwegs ist, nimmt gern das Auto. Immerhin lassen sich so viele Utensilien deutlich bequemer als mit dem Fahrrad transportieren. Was sich auf der Hinfahrt am Morgen oft noch vergleichsweise komfortabel darstellt, kann auf der Rückfahrt -im aufgeheizten Auto- zur echten Tortur werden. Schließlich wird die sommerliche Hitze im Auto tagsüber oft unerträglich - und mitunter sogar gefährlich.

Mittlerweile wird über viele Kanäle davor gewarnt, Kinder oder Hunde „nur mal eben kurz“ im Auto in der Sonne zurück zu lassen. Wer die Gefahr missachtet, nimmt sogar den Hitzetod der Beteiligten in Kauf. Innerhalb weniger Minuten wird die Hitze im Auto zur gefährlichen Falle. Doch auch während der Fahrt kann ein überhitztes Fahrzeug die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen und bei schlechtem Kreislauf zur Ohnmacht des Fahrers führen. Wir geben Tipps, mit denen Sie die Hitze im Auto vertreiben.

Hitze im Auto nicht unterschätzen!

Die ersten Sonnenstrahlen zeigen sich und Sie sind der Meinung, dass sich diese noch nicht allzu stark auf die Temperaturen in Ihrem Auto auswirken? Ein fataler Fehler! Praktische Tests der Feuerwehr zeigen immer wieder, wie schnell sich die Hitze im Auto, nicht nur im Sommer, sondern eben auch schon im Frühjahr, entwickeln kann. Bereits bei einer Außentemperatur von nur 20°C steigt die Temperatur im Fahrzeug nach nur zehn Minuten auf durchschnittlich 27°C an. Nach weiteren 50 Minuten sind unangenehme 46°C erreicht. Die Werte klettern in schwindelerregende Höhen, wenn das Experiment mit einer Außentemperatur von 40°C gestartet wird. In einem solchen Fall steigt das Quecksilber im Auto nach einer Stunde auf unerträgliche 68°C und wird damit vor allem für Babys, Kinder, ältere Menschen und Hunde zu einer tödlichen Gefahr.

Sonnenschutzmatte und Tönungsfolie

Vor allem in Ländern, in denen teilweise extrem hohe Temperaturen vorherrschen, gehört die Abdeckung der Scheiben im Sommer zum Standard. Am besten platzieren Sie diese schon am Abend auf der Frontscheibe Ihres Wagens. Damit stellen Sie sicher, dass die Wärme schon vergleichsweise früh abgehalten wird. Erwarten Sie jedoch nicht, dass die Sonnenschutzmatte denselben Effekt bietet wie das Parken in einer kühlen, dunklen Garage! Selbstverständlich bietet sich trotz Abdeckung der Windschutzscheibe immer noch ausreichend Angriffsfläche, über die sich der Innenraum des Fahrzeugs aufheizen kann. Mit Hilfe einer Sonnenschutzmatte lässt sich der Temperaturanstieg jedoch verlangsamen.

Sonnenschutzmatte für die Frontscheibe

Eine sinnvolle Ergänzung für die Scheiben der hinteren Türen sowie der Heckscheibe kann Tönungsfolie darstellen. Sie bieten Blendschutz, Sichtschutz, UV-Schutz und nicht zuletzt auch Schutz vor Hitzestrahlung. Sie bestehen meist aus mehreren Schichten und werden mit Metall bedampft, sodass die Sonnenstrahlen zu einem großen Teil reflektiert werden. Dank unterschiedlicher Tönungsstufen lässt sich das Fahrzeug individuell anpassen, doch die Tönungsfolie hat auch Nachteile. Sie verdunkelt den Innenraum des Autos permanent und sollte in der Regel von einem erfahrenen Profi aufgebracht werden, um Blasenbildung zu vermeiden. Beachten Sie außerdem § 40 Absatz 1 der Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO), nachdem die Scheiben im Sichtfeld des Fahrers klar, lichtdurchlässig und verzerrungsfrei sein müssen. Eine Folierung mit Tönungsfolie kommt also für die vorderen Seitenscheiben und die Frontscheibe nicht in Frage. Es drohen sonst Bußgelder und bei beeinträchtigter Verkehrssicherheit auch ein Punkt in Flensburg.

verschiedene Scheibentönungsfolien
dunkle Tönungsfolie für die Scheiben
helle Tönungsfolie

Parken Sie am besten immer im Schatten!

Um die Hitze im Auto ein wenig besser in Schach halten zu können, lohnt es sich immer, im Schatten zu parken. Besonders im Sommer sind entsprechende Stellplätze natürlich sehr begehrt. Dennoch ist es sinnvoll, vielleicht einen etwas längeren Weg vom Parkplatz bis zum Ziel in Kauf zu nehmen, um von einem etwas kühleren Fahrzeug zu profitieren. Bedenken Sie jedoch auch immer, dass die Sonne „wandert“. Oder anders: Wo jetzt Schatten ist, kann in ein paar Stunden pralle Sonne vorherrschen.

Stoßlüften ist besser als Klimaanlage!

Hat sich das Auto trotz aller Vorsicht in einen Ofen verwandelt, sollten Sie vor dem Losfahren 5 Minuten investieren, um die größte Hitze loszuwerden. Öffnen Sie alle Türen und Fenster sowie den Kofferraum und die Temperatur wird innerhalb kurzer Zeit um mehrere Grad sinken. Unterstützen können Sie den Vorgang indem Sie im Anschluss die Fenster einer Seite hochfahren und mit schnellem Öffnen und Schließen einer Tür die warme Luft zur anderen Seite hinausdrücken. Übertreiben Sie es aber nicht, um die Türscharniere nicht zu beschädigen.

Richtiger Einsatz der Klimaanlage

Wer kennt es nicht? Draußen herrschen Temperaturen von über 30°C und Sie möchten nur eins: kühle Luft. Die Versuchung, die Klimaanlage auf maximale Einstellung zu schalten, ist groß. Doch Vorsicht! Genau dieser Wechsel von „zu heiß“ auf „zu kalt“ ist es, der die perfekte Grundlage für eine ausgeprägte Erkältung darstellt. Stattdessen gilt es, einen gesunden Mittelweg zu finden. Weichen Sie mit der Temperatur der Klimaanlage zunächst nicht allzu sehr von der Außentemperatur ab und regulieren Sie die Temperatur nur langsam nach unten. Generell ist es vor allem im Hinblick auf kurze Strecken eher ratsam, die Fenster zu öffnen und den Fahrtwind zur Kühlung zu nutzen. Sie spüren den Effekt sofort und sparen außerdem Energie. Sobald die Temperatur auf ein erträgliches Maß gesunken ist, werden alle Fenster geschlossen und die Klimaanlage angeschaltet. Durch ein Umstellen auf Umluft lässt sich ein weiteres Absinken der Temperatur in aller Regel schnell erreichen.

Lüfter der Klimaanlage

Bild: emberiza @shutterstock.com

Beachten Sie jedoch, dass die Lüftungsdüsen nicht direkt auf den Körper zielen. Ein beliebter Fehler im Umgang mit Klimaanlagen ist übrigens die kälteste Temperatur zu wählen und das Gebläse nur schwach einzustellen. Dabei geht viel Energie verloren, weil die kalte Luft den Innenraum gar nicht erreicht. Besser ist es, die eingestellte Temperatur auf das gewünschte Niveau nachzuregulieren. Eine Klimaautomatik bietet den Vorteil, dass die Wunschtemperatur einfach eingestellt werden kann und möglichst effizient erreicht wird.

Erfahren Sie mehr über Funktion und Aufbau der Klimaanlage.

Wir empfehlen Ihnen auch, die Klimaanlage ca. 1-2 Minuten vor der Ankunft am Ziel abzustellen und die Lüftung laufen zu lassen. Auf diese Weise wird Kondenswasser ausgeblasen, dass sich im System -insbesondere am Verdampfer- gebildet hat. So entziehen Sie potentiellen Keimen die Grundlage, sich zu vermehren. Bleibt Wasser hingegen im System, kann sich im Sommer aufgrund des feuchtwarmen Klimas sogar Schimmel bilden. Ein unangenehmer, muffiger Geruch ist die Folge, der sogar gesundheitsschädlich ist und eine Desinfektion der Klimaanlage notwendig macht.

Lassen Sie Ihre Klimaanlage vor dem Sommer checken!

Auch wenn Sie die Klimaanlage im Winter vermutlich selten benötigen, sollten Sie sie dennoch ab und zu mal nutzen, damit die Lager der Verdichterwelle des Kompressors geschmiert werden. Es besteht ansonsten die Gefahr, dass diese undicht werden und Kältemittel austreten kann. Spätestens mit dem Beginn des Frühjahres ist es aber Zeit, die Funktion der Klimaanlage zu checken. Dabei ist nicht das bloße Ein- und Ausschalten gemeint. Professionelle Werkstätten bieten dem Klimaservice im Rahmen eines standardisierten Check-Ups an. Es werden unter anderem folgende Punkte überprüft:

  • hygienischer Standard
  • optimale Kühlleistung
  • eventuelle Materialschäden
  • Innenraumfilter

Zudem werden Leistungsfähigkeit und Düsenaustrittstemperatur gecheckt. Es geht nicht nur darum, eine bestimmte Temperatur zu gewährleisten, sondern alle beteiligten Komponenten unter die Lupe zu nehmen. Schließlich handelt es sich bei der Luft, die aus der Klimaanlage kommt, um die, die Sie im Endeffekt einatmen.

Trotz heißer Temperaturen: Der Sommer ist wunderschön!

Heiße Autos sind jedoch kein Grund, um sich die Vorfreude auf den Sommer, einen Urlaub am Meer oder die Fahrt zum See vermiesen zu lassen. Im Gegenteil! Wer die oben genannten Tipps befolgt, immer ausreichend trinkt und sich nicht von der Hitze im Auto dazu verführen lässt, in Flip-Flops zu fahren, kann diese besondere Jahreszeit in jeder Hinsicht genießen. Zudem können oftmals längere Fahrten mitunter auch so geplant werden, dass Sie Ihr Ziel schon vor der heißen Mittagssonne erreichen. Genießen Sie den Sommer.

Schließen