Über 3
Millionen Teile
365 Tage
Rückgaberecht
Versand heute bei
Bestellung bis 15 Uhr
Blitzschnelle Lieferung
Textsuche
Artikel‑Nr. / OE‑Nr. / EAN‑Nr.
Warenkorb
0 Artikel  
0,00 €
Gratis Versand ab 120 €
FAHRZEUG AUSWÄHLEN
Ausgewähltes Fahrzeug
Noch kein Fahrzeug ausgewählt.
Fahrzeugauswahl - KBA-Nr.
Fahrzeugauswahl nach KBA-Nr.
Hilfe
Fahrzeugauswahl nach Kriterien
Hersteller
Modell
Typ
Meine Fahrzeuge
Es liegen noch keine Fahrzeuge vor.
mehr anzeigen
Noch nicht angemeldet?
Jetzt gleich anmelden und ausgewählte Fahrzeuge in deiner persönlichen Kundengarage sichern!
Jetzt registrieren Jetzt einloggen
Kfz-Profis am Telefon
Bestellung & Beratung
Leider steht die Bestell- & ServiceHotline derzeit nicht zur Verfügung. Wir sind aber weiterhin per E-Mail für Sie da.
030/40 50 400
Mo.-Fr. 07-20 Uhr | Sa. 09-18 Uhr
Leider steht die Bestell- & ServiceHotline derzeit nicht zur Verfügung. Wir sind aber weiterhin per E-Mail für Sie da.
Hotline  030/40 50 400  (Mo.-Fr. 07-20 Uhr | Sa. 09-18 Uhr)
030/40 50 400
Bestellhotline
Mo.-Fr. 07-20 Uhr | Sa. 09-18 Uhr

Ventildeckeldichtung wechseln - Anleitung und Kosten

Wechsel der Ventildeckeldichtung - Anleitung und Kosten

Austretendes Motoröl am Ventildeckel ist ein HU-Mangel und muss durch den Wechsel der Ventildeckeldichtung beseitigt werden. (Bild: kfzteile24 Profi-Schrauber)

Aufgabe der Ventildeckeldichtung

Der Ventildeckel schließt den Zylinderkopf eines Motors ab und enthält die Betätigungselemente für die Ventilsteuerung. Die Nockenwelle, die Hydrostößel, die Kipp- oder Rollenschlepphebel sowie zahlreiche Federn sorgen im Zusammenspiel dafür, dass die Ein- und Auslassventile der Zylinder zum richtigen Zeitpunkt geöffnet und geschlossen werden. Natürlich muss dieser Ventiltrieb auch geschmiert werden, um den Verschleiß zu reduzieren und damit weder Motoröl noch Abgase in die Umwelt gelangen, wird eine Ventildeckeldichtung benötigt. Sie dichtet den Übergang zwischen Zylinderkopf und Ventildeckel ab.

Warum wird die Ventildeckeldichtung undicht?

Bestanden Ventildeckeldichtungen früher aus Kork, kommen heutzutage fast ausschließlich Gummi und Kunststoff zum Einsatz. Das Material ist günstig, widerstandsfähig und leicht formbar. Allerdings sorgen die thermischen, chemischen und mechanischen Belastungen schließlich dafür, dass die Ventildeckeldichtung hart und porös wird. Hat die Ventildeckeldichtung erst einmal ihre Geschmeidigkeit eingebüßt, ist es nur eine Frage der Zeit, bis die ersten Lecks auftreten. Ignoriert man das Problem, geht die Elastizität der Ventildeckeldichtung vollständig verloren. Beim Entfernen der alten Dichtung kann das Material dann wie Glas zersplittern.

Ventildeckeldichtung für einen VW Golf 3 von Elring

Die Ventildeckeldichtung ist beim Einbau geschmeidig, wird mit der Zeit aber immer härter und dadurch undicht. (Bild: Elring)

Woran erkennt man eine undichte Ventildeckeldichtung?

Leckagen am Ventildeckel machen sich immer durch austretendes Öl bemerkbar. Während das an der Außenseite des Motors gar nicht so einfach zugeordnet werden kann, stellen ölende Zündkerzen immer einen klares Symptom dar. Sollte Motoröl in einen der Zündkerzenschächte gelangen, kann es nur über die entsprechenden Dichtungen eintreten. Da diese immer gemeinsam mit der Ventildeckeldichtung gewechselt werden und als Dichtungssatz erhältlich sind, lässt dies den Schluss zu, dass auch die Ventildeckeldichtung nicht mehr in Ordnung ist. Darüber hinaus kann ein Fachmann die Schwachpunkte des Ventildeckels genauer unter die Lupe nehmen. Insbesondere die Aussparungen für die Steuerkettenräder neigen zu Undichtigkeiten und müssen daher meist beim Wechsel der Dichtung auch besonders mit extra Langzeitdichtmasse behandelt werden.

Anleitung zum Wechsel der Ventildeckeldichtung

Um die Ventildeckeldichtung wechseln zu können, muss natürlich der Ventildeckel runter. Dies erfordert in jedem Fall, dass die Motorabdeckung, die Zünd- oder Glühkerzen sowie die entsprechenden Zündkabel entfernt werden. Damit sind die Gemeinsamkeiten aller Autos aber bereits erschöpft. Je nach Fahrzeug kann nämlich auch die Nockenwelle im Zylinderkopfdeckel verbaut sein. Ist dies der Fall, muss durch entsprechendes Absteckwerkzeug sichergestellt werden, dass die Steuerzeiten sich nicht verstellen, d.h. die Nockenwellen dürfen sich zur Kurbelwelle nicht verdrehen. Sobald der Ventildeckel vom Zylinderkopf gelöst wurde, kann man damit beginnen, die alte Dichtung zu entfernen und die Auflageflächen gründlich zu reinigen. Das gilt sowohl für den Ventildeckel als auch den Zylinderkopf.

Bei diesem Schritt ist es besonders wichtig, keine Riefen oder Kratzer in das Material einzubringen und den entsprechenden Schaber im flachen Winkel aufzusetzen. Die Zündkerzenschächte werden ausgestopft, damit keine Krümel hineinfallen und auch bei den Ölbohrungen sollte man vorsichtig sein, damit kein Dreck hinein gelangt. Sind die Dichtflächen sauber, kann die neue Dichtung eingesetzt werden. Unter Umständen erfolgt die Abdichtung durch eine Dichtungsmasse, die gleichmäßig und mit ruhiger Hand aufgetragen werden muss. Dabei sind die Anwendungshinweise zu beachten, denn das Dichtmittel kann nur eine bestimmte Zeit lang verarbeitet werden. Öl- und Wasserbohrungen dürfen keinesfalls verschmiert werden. Wer die Ventildeckeldichtung nur einsetzen muss, hat es einfacher, doch häufig werden bestimmte Stellen noch zusätzlich mit Dichtungsmasse bearbeitet. In der Anleitung des Herstellers findet man die kritischen Punkte.

Nachdem die Dichtung des Ventildeckels erneuert wurde, muss dieser wieder auf den Zylinderkopf gesetzt werden. Das geht am besten zu zweit, denn er muss gerade bleiben, um die Dichtungsmasse nicht zu verschmieren. Im Anschluss wird der Ventildeckel mit passendem Drehmoment und neuen Schrauben in der richtigen Reihenfolge festgezogen. Wer seinem Auto noch etwas Gutes tun möchte, plant einen Ölwechsel gleich mit ein.

Was muss man beim Wechsel der Ventildeckeldichtung beachten?

Der Wechsel der Ventildeckeldichtung ist etwas für Profis und sollte streng nach Anleitung erfolgen. Das beginnt schon bei der Demontage, denn in der Regel müssen die Ventildeckelschrauben in einer bestimmten Reihenfolge (meist über Kreuz von innen nach außen) gelöst werden, damit es nicht zu Spannungen im Material kommt. Außerdem darf im Falle von Dichtungsmittel weder zuviel noch zu wenig aufgetragen werden. Eine dünne, durchgehende Dichtungswurst, die zügig aufgetragen wird und keine Bohrungen verstopft, braucht jedoch Gefühl und Erfahrung. Bei der Montage werden auch zudem stets neue Ventildeckelschrauben genutzt, die wieder in der richtigen Reihenfolge mit dem passenden Drehmoment angezogen werden müssen. Ist das Abstecken der Nockenwellen notwendig, sollten Sie sich in jedem Fall an eine Fachwerkstatt richten, um ein Verstellen der Steuerzeiten unter allen Umständen zu vermeiden.

Was kostet der Wechsel der Ventildeckeldichtung?

Die Kosten für den Wechsel der Ventildeckeldichtung setzen sich aus den Materialkosten und dem Arbeitslohn für die Werkstatt zusammen. Eine Dichtung von Spezialisten wie z.B. Elring oder Reinz kostet bei kfzteile24 nicht viel mehr als 20,- EUR. Der Aufwand für den Einbau variiert jedoch. Je nachdem wie viele Zusatzaggregate entfernt werden müssen und wie lange die Reinigung der Dichtflächen dauert, vergehen beim Wechsel der Ventildeckeldichtung zwischen 30 Minuten und 3 Stunden. Insbesondere wenn die Ölwechsel nicht regelmäßig erfolgten und sich Ölkohle gebildet hat, muss diese zusätzlich entfernt werden, was den Vorgang deutlich verteuert. Bei einem Stundensatz von ca. 80 EUR müssen Sie also mit Kosten zwischen knapp unter 100 Euro und bis zu 350 Euro für den Wechsel der Ventildeckeldichtung rechnen.

Schließen