Manuelle Autowäsche – Tipps und Tricks zur Autopflege

05. Jul 2016

| Sven

Auto mit der Hand waschen

Da die regelmäßige Autowäsche nicht ausschließlich der Optik dient, sondern auch den Wert des Wagens erhält, haben wir für euch einige nützliche Tipps und Tricks rund um das Thema Autopflege zusammengestellt. Zunächst einmal solltet ihr etwas Zeit einplanen und euch richtig vorbereiten. Die gründliche und schonende Wäsche kann dauern, falsche Reinigungsmittel Schäden verursachen und schließlich benötigt ihr einen geeigneten Stellplatz für das Fahrzeug. Dabei gilt es sicherzustellen, dass das Grundwasser nicht verschmutzt wird. Wer sein Auto einfach im Freien oder auf dem eigenen Grundstück wäscht, riskiert empfindliche Bußgelder. Einige Kommunen gestatten nicht einmal das Abwaschen des Autos mit reinem Wasser, daher unser Tipp: Spart euch den Ärger und sucht einen Platz in einer Selbstwaschanlage. Ihr solltet ebenfalls beachten, das Fahrzeug idealerweise nicht in der prallen Sonne zu waschen, selbst wenn schönes Wetter zur Autoreinigung einlädt.

 

Ihr benötigt zwei große Eimer Wasser, einen Autoschwamm zum Einschäumen, zwei Waschhandschuhe aus Mikrofaser und zwei Mikrofaser-Trockentücher. Hochdruckreiniger und Schaumpistole erleichtern die Arbeit, sind aber nicht unbedingt notwendig. Schließlich solltet ihr rückfettendes Autoshampoo, Felgenreinigerspray und Reinigungsknete dabei haben.

 

Autowäsche von Hand – erster Schritt: Vorreinigung

 

Der Einstieg in jede Autoreinigung sollte die Vorwäsche darstellen, bei der grober Schmutz und Verunreinigungen entfernt werden. Beginnt damit, das trockene Fahrzeug gründlich einzuschäumen und beachtet, von oben nach unten zu arbeiten. Durch diese Zwei-Zonen-Technik kann man verhindern, dass grober Schmutz aus dem unteren Wagenbereich nach oben gelangt und dort ggf. den Lack zerkratzt. Arbeitet ihr beim Einschäumen mit einem Autoschwamm statt einer Schaumpistole, dann drückt ihn einfach aus und lasst den Schaum auf den Wagen laufen. Bitte noch nicht auf dem Fahrzeug herumreiben. Lasst nun den Schaum gemäß den Angaben des Herstellers einziehen und sprüht ihn im Anschluss mit dem gelösten Dreck von oben nach unten ab. Nutzt ihr dabei einen Hochdruckreiniger, dann lasst Vorsicht walten. Als Faustregel für den Abstand gilt, dass der Strahl euch nicht wehtun sollte, denn dann ist er auch für den Lack ungefährlich. Hartnäckige Verschmutzungen wie z.B. Teer, Vogeldreck oder Insektenreste besprüht ihr vorher mit einem geeigneten Vorreiniger. Lasst diesen ebenfalls einwirken und entfernt den Schmutz mit der Lackknete – nicht abkratzen!

 

Die Felgen besprüht ihr nun mit einem Felgenreiniger-Spray, wobei ihr jede Felge separat angehen solltet. Das ist zwar mühsam, verhindert jedoch, dass die Einwirkzeit überschritten wird und Schäden bzw. Flecken entstehen. Kleiner Tipp: Wenn ihr das Rad jeweils um eine halbe Radlänge dreht, verteilt sich das Spray besser und erzielt optimale Ergebnisse. Abspülen und weiter geht es mit der Handwäsche.

 

Autowäsche von Hand – zweiter Schritt: Die Handwäsche

 

Beachtet weiterhin die Zwei-Zonen-Technik und beginnt die Handwäsche im oberen Bereich des Autos. Um das Risiko, Schmutzpartikel bei der Reinigung aufzutragen, noch weiter zu minimieren, nutzt ihr zwei separate Waschhandschuhe für oben und unten sowie zwei Eimer. Ein Eimer dient zum Auswringen des Waschhandschuhs und der andere enthält das Wasser mit dem Reiniger. Auch den Abwassereimer solltet ihr regelmäßig leeren und durch frisches Wasser ersetzen. Auf diese Weise habt ihr das Kratzerrisiko im Griff. Im Anschluss spült ihr alles von oben nach unten ab. Achtet darauf, dass keine Kalkränder durch trocknendes Wasser entstehen.

Autowäsche per Hand

Trotz modernern Waschanlagen ist die Autowäsche per Hand die schonenste Methode, um ein Fahrzeug zu waschen.
Bild: Foto2rich – Shutterstock.com

 

Autowäsche von Hand – dritter Schritt: Lackknete für Profis

 

Selbst nach einer gründlichen Vorreinigung und Handwäsche befinden sich noch Partikel auf dem Lack, die beim Trockenreiben den Lack oberflächlich beschädigen können. Wer auf Nummer sicher gehen will, greift zur Lackknete. Das synthetische Material nimmt auch die letzten Schmutzreste auf und sorgt für eine absolut saubere Oberfläche. Die Lackknete wird mit einem Detailer für Knete als Gleitmittel eingesetzt, um Reibung zu vermeiden und den Lack zu schonen.

 

Autowäsche von Hand – vierter Schritt: Abtrocknen

 

Um das Auto abzutrocknen, geht ihr wieder nach der Zwei-Zonen-Technik vor und nutzt am besten zwei Trockentücher aus Mikrofaser. Die sind besonders saugfähig. Spezielle Detailer sorgen für den richtigen Glanz. Verteilt sie entsprechend der Herstellerangaben auf dem nassen Fahrzeug und wischt sie im Anschluss ab. Die sogenannten Hologramme lassen sich vermeiden, wenn man nach dem Abtrocknen mit der anderen Seite des Mikrofaser-Tuchs noch einmal über das bereits trockene Fahrzeug wischt. Das Abtrocknen erscheint insgesamt viel Aufwand, ist jedoch in jedem Fall dem einfachen Lufttrocknen oder Trockenfahren vorzuziehen, da sich keine Wasserränder bilden.

 

Tipps zur Autowäsche im Überblick

 

  • nur geeignete Pflegemittel (Mikrofaser-Tücher, Waschhandschuhe, Autoshampoo, Felgenspray, Reinigungsknete) und keine sonstigen Reinigungsutensilien (Bürsten, Spülmittel) nutzen
  • Zwei-Zonen-Technik anwenden und das Auto stets von oben nach unten reinigen
  • Waschhandschuhe und Mikrofaser-Tücher immer wieder auf Verschmutzungen kontrollieren und diese entfernen
  • nicht in der prallen Sonne oder bei Wind (Staubproblem) arbeiten
  • bei allen Arbeitsschritten wenig Druck ausüben
  • hartnäckigen Schmutz NICHT abkratzen, sondern mit geeignetem Mittel einweichen und mit Lackknete entfernen

“Falschen Kraftstoff getankt! Und nun? Was tun?”

“Was sind OBD-2-Fehlercodes?”

2 Kommentare

  • Die manuelle Fahrzeugpflege ist meiner Meinung nach die gründlichste. Dafür sollte man dann auch die richtigen Pflegeprodukte zur Hand haben.
    Mit besten Grüßen,
    Thomas

  • Schöner Artikel zur Autopflege, würde zum zwei Eimer System aber auf jeden Fall noch einen Waschhandschuh statt Schwamm empfehlen, das minimiert die Kratzer im Lack deutlich! 🙂

    LG 83metoo

Kommentar hinzufügen

Wenn Sie die fehlende Zahl berechnen können, sind Sie kein Spambot*

*

94 − 85 =