Über 3
Millionen Teile
365 Tage
Rückgaberecht
Versand heute bei
Bestellung bis 15 Uhr
Blitzschnelle Lieferung
Textsuche
Artikel‑Nr. / OE‑Nr. / EAN‑Nr.
Warenkorb
0 Artikel  
0,00 €
Gratis Versand ab 120 €
FAHRZEUG AUSWÄHLEN
Ausgewähltes Fahrzeug
Noch kein Fahrzeug ausgewählt.
Fahrzeugauswahl - KBA-Nr.
Fahrzeugauswahl nach KBA-Nr.
Hilfe
Fahrzeugauswahl nach Kriterien
Hersteller
Modell
Typ
Meine Fahrzeuge
Es liegen noch keine Fahrzeuge vor.
mehr anzeigen
Noch nicht angemeldet?
Jetzt gleich anmelden und ausgewählte Fahrzeuge in deiner persönlichen Kundengarage sichern!
Jetzt registrieren Jetzt einloggen
Kfz-Profis am Telefon
Bestellung & Beratung
Leider steht die Bestell- & ServiceHotline derzeit nicht zur Verfügung. Wir sind aber weiterhin per E-Mail für Sie da.
030/40 50 400
Mo.-Fr. 07-20 Uhr | Sa. 09-18 Uhr
Leider steht die Bestell- & ServiceHotline derzeit nicht zur Verfügung. Wir sind aber weiterhin per E-Mail für Sie da.
Hotline  030/40 50 400  (Mo.-Fr. 07-20 Uhr | Sa. 09-18 Uhr)
030/40 50 400
Bestellhotline
Mo.-Fr. 07-20 Uhr | Sa. 09-18 Uhr

Kraftstofffilter wechseln - Wann tauschen und was kostet der Wechsel?

Kraftstofffilter wechseln

Kraftstofffilter bzw. Dieselfilter können mit der Zeit verstopfen und müssen gewechselt werden. (Bild: kfzteile24 Profi-Schrauber @youtube.com)

Aufgabe des Kraftstofffilters

Dass der Kraftstofffilter den Diesel oder das Benzin für den Motor reinigt, ist aufgrund seines Namens nicht weiter überraschend. Doch woher kommen die Verunreinigungen? Die Kraftstoffqualität in Europa ist grundsätzlich hervorragend, dennoch können sich im Kraftstoff Fremdkörper befinden. Häufig handelt es sich um Abplatzungen, Lacksplitter oder Rostpartikel, die während der verschiedenen Pumpvorgänge von der Raffinerie, zur Tankstelle und schließlich zum Kraftstoffbehälter des Autos nicht auszuschließen sind. Durch die Tanköffnung können natürlich auch vor und nach dem Tankvorgang in der Luft schwebende Schmutzpartikel den Kraftstoff verunreinigen, die aufgrund der hohen Drücke moderner Einspritzanlagen eine Gefahr für die Einspritzventile darstellen.

Der Kraftstoff kann ohne Filter aber noch auf einem anderen weg verunreinigt werden. Die geförderte Kraftstoffmenge liegt nämlich immer höher als der eigentliche Verbrauch, sodass der überschüssige Kraftstoff zurück in den Tank fließen muss, dabei nimmt der Kraftstoff aber auch Rußpartikel aus dem Verbrennungsprozess mit, denn eine hundertprozentige Abdichtung ist nicht möglich. Damit diese Partikel sich nicht im Kraftstoffbehälter sammeln, wird der Kraftstoff auf dem Rückweg ebenfalls durch den Kraftstoffilter geleitet. Schließlich macht man sich beim Diesel die Tatsache zunutze, dass der Kraftstoff leichter als Wasser ist und nutzt den Dieselfilter zum Abscheiden der Feuchtigkeit und mindert so die Korrosion in den Kraftstoffleitungen.

Wann und wie oft wird der Kraftstofffilter gewechselt?

Der Kraftstofffilter ist ein Verschleißteil, denn er arbeitet nach dem Siebprinzip und kann mit der Zeit verstopfen. Als Autofahrer muss man sich dennoch meist keine Gedanken um das Bauteil machen, solange man die Inspektionen und Service-Intervalle einhält. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass der Kraftstofffilter je nach Auto eine durch den Hersteller vorgegebene Lebenserwartung hat, die sowohl als Laufleistung oder Alter im Service-Heft hinterlegt sein kann. Das Wechselintervall kann auch im Zusammenhang mit anderen Servicearbeiten gebracht werden und zum Beispiel für jeden zweiten oder dritten Ölwechsel vorgesehen sein. Daraus ergeben sich Laufleistungen eines typischen Kraftstofffilters zwischen 40.000 und 90.000 Kilometern.

Kraftstofffilter von Mann&Hummel

Ob das Filtergehäuse ebenfalls getauscht wird, hängt vom Kraftstofffilter ab.

Woran erkennt man, dass der Kraftstofffilter gewechselt werden muss?

Mit zunehmendem Alter des Autos sollte man den Kraftstofffilter auch mal außer der Reihe checken. Hintergrund sind die zu erwartenden Dichtungsprobleme am Motor, sodass der rücklaufende Kraftstoff mehr Rußpartikel mitführt. Entsprechend schneller verstopft der Filter. Auch Vielfahrer und Menschen, die auf der Autobahn eher sportlich unterwegs sind, müssen den Kraftstofffilter im Auge behalten. Er macht sich bei Verstopfungen vor allem durch Leistungsverlust bemerkbar, wobei häufig auch die Motorkontrolleuchte einen entsprechenden Warnhinweis darstellt. Das liegt daran, dass das vom Steuergerät vorgegebene Kraftstoff-Luft-Gemisch durch Kraftstoffmangel nicht erzeugt werden kann und das zu magere Gemisch durch die Lambdasonden erkannt wird. Im schlimmsten Fall treten Motorruckler und Startprobleme auf, während der Motor im Leerlauf vielleicht sogar ausgeht. Die Symptome sind also eher unspezifisch und könnten auch eine defekte Kraftstoffpumpe als Ursache haben. Liest man den Fehlerspeicher aus, wird der Kraftstofffilter meist als zu geringer Kraftstoffdruck diagnostiziert.

Wo befindet sich der Kraftstofffilter?

Der Kraftstofffilter befindet sich entweder in einem Kraftstofffiltergehäuse im Motorraum oder er ist als Inline-Filter am Unterboden des Fahrzeuges verbaut. In beiden Fällen ist er für die Werkstatt gut erreichbar. Die Varianten im Motorraum kann man sogar mit wenig Aufwand selbst wechseln, wenn man ein paar Hinweise beachtet und zum Beispiel Handschuhe trägt, den Wechsel bei kaltem Motor durchführt und für ausreichend Belüftung sorgt. Unsere Empfehlung insbesondere für Dieselfahrzeuge lautet dennoch den Kraftstofffilter durch eine Fachwerkstatt wechseln zu lassen, damit das Kraftstoffsystem richtig entlüftet wird und es zu keinen Beschädigungen der empfindlichen Einspritzanlage kommt.

Wie wechselt man den Kraftstofffilter?

Gesättigte Kraftstofffilter sind Sondermüll und müssen entsprechend entsorgt werden. Eine Auswaschen oder eine Regeneration ist nicht möglich, sodass der Filter immer durch ein Neuteil ersetzt wird. Je nach Fahrzeug müssen dafür u.a. die Kraftstoffleitungen vom Deckel des Filtergehäuses entfernt werden. Manchmal kann man den Deckel aber auch abschrauben, ohne diese lösen zu müssen. Manche Fahrzeuge verfügen zudem über einen Sensor, der die Durchlässigkeit des Filters prüft. Auch dieser wird in der Regel für den Wechsel demontiert. Der alte Filter sollte vorsichtig entnommen werden und kann dabei abtropfen. Im Anschluss werden auch alle zu ersetzenden Dichtungen entfernt. Die Dichtungsstellen werden mit Kraftstoff leicht befeuchtet und die neuen Dichtungen aufgesetzt. Der richtige Sitz ist wichtig, damit der Kraftstoff nicht aus dem Filtergehäuse austreten kann. Dies würde nicht nur den Verbrauch erhöhen und die Umwelt schädigen, sondern stellt auch ein Sicherheitsrisiko dar, wenn er z.B. auf die Bremsscheiben gelangt. Beim Wechsel des Filters muss ggf. auf die Einbaurichtung geachtet werden und im Anschluss werden die abgezogenen Kraftstoffleitungen wieder aufgesteckt und mit ihren Schellen befestigt.

Der bei der Arbeit ausgetretene Sprit kann mit Bremsenreiniger entfernt werden. Zum Schluss muss beim Diesel das Kraftstoffsystem noch wie vorgeschrieben entlüftet werden und der Wechsel des Kraftstofffilters ist abgeschlossen.

Was kostet es, den Kraftstofffilter zu wechseln?

Die Kosten für den Wechsel eines Kraftstofffilters sind vergleichsweise moderat und können zwischen ca. 50 und 150 Euro schwanken. Dabei entfallen etwa die Hälfte der Kosten auf die reine Arbeitsleistung, denn eine Werkstatt ist mit dem Wechsel des Kraftstofffilters zwischen 30 und 60 Minuten beschäftigt. Sparen kann man vor allem dann, wenn man den Austausch in Eigenregie erledigt und sich günstige Markenfilter bei uns im Shop sichert. Haben Sie keine Kfz-Erfahrung, dann kaufen Sie einfach den passenden Filter und lassen diesen durch die Werkstatt wechseln. Aber Achtung: Die Filter können sich auch bei gleichem Auto unterscheiden. Sollten Sie mal einen Kraftstofffilter erwerben, der nicht zum Fahrzeug passt, dann schicken Sie diesen einfach zurück. Bei kfzteile24 hat man schließlich nicht umsonst 100 Tage Rückgaberecht.

Schließen