Über 3
Millionen Teile
365 Tage
Rückgaberecht
Versand heute bei
Bestellung bis 15 Uhr
Blitzschnelle Lieferung
Textsuche
Artikel‑Nr. / OE‑Nr. / EAN‑Nr.
Warenkorb
0 Artikel  
0,00 €
Gratis Versand ab 120 €
FAHRZEUG AUSWÄHLEN
Ausgewähltes Fahrzeug
Noch kein Fahrzeug ausgewählt.
Fahrzeugauswahl - KBA-Nr.
Fahrzeugauswahl nach KBA-Nr.
Hilfe
Fahrzeugauswahl nach Kriterien
Hersteller
Modell
Typ
Meine Fahrzeuge
Es liegen noch keine Fahrzeuge vor.
mehr anzeigen
Noch nicht angemeldet?
Jetzt gleich anmelden und ausgewählte Fahrzeuge in deiner persönlichen Kundengarage sichern!
Jetzt registrieren Jetzt einloggen
Kfz-Profis am Telefon
Bestellung & Beratung
Leider steht die Bestell- & ServiceHotline derzeit nicht zur Verfügung. Wir sind aber weiterhin per E-Mail für Sie da.
030/40 50 400
Mo.-Fr. 07-20 Uhr | Sa. 09-18 Uhr
Leider steht die Bestell- & ServiceHotline derzeit nicht zur Verfügung. Wir sind aber weiterhin per E-Mail für Sie da.
Hotline  030/40 50 400  (Mo.-Fr. 07-20 Uhr | Sa. 09-18 Uhr)
030/40 50 400
Bestellhotline
Mo.-Fr. 07-20 Uhr | Sa. 09-18 Uhr

Handbremsseil wechseln - Kosten und Hinweise

Handbremsseil wechseln

Wenn die Handbremse blockiert oder im Hebel kein Widerstand mehr zu spüren ist, muss vermutlich das Handbremsseil gewechselt werden. (Bild: kfzteile24 Profi-Schrauber)

Aufgabe des Handbremsseils

Obwohl Parkbremsen mit Elektromotor auf dem Vormarsch sind, gehören Handbremsseile bzw. Seilzüge für die Feststellbremse in den meisten Autos zur Standardausrüstung. Selbst elektrische Parkbremsen arbeiten teilweise mit den Bowdenzügen. Deutlich häufiger erfolgt die Betätigung jedoch per Hand mit einem Hebel in der Mitte zwischen Fahrer und Beifahrer. Die Feststellbremse wird aus diesem Grund auch meist als Handbremse bezeichnet. Die Bedienung über ein Fußpedal ist aber ebenfalls nicht unüblich. Allen Feststellbremsen ist dabei gemein, dass sie das Auto beim Abstellen gegen Wegrollen sichern sollen. Dem Handbremsseil kommt dabei die Aufgabe zu, entweder die Bremsbacken an die Bremstrommel oder die Bremsbeläge an die Bremsscheibe zu pressen - je nach verbauter Bremsanlage.

Wie funktioniert die Handbremse?

Abgesehen von Feststellbremsen mit Elektromotoren an jedem Rad erfolgt die Kraftübertragung der Feststellbremse immer mechanisch über mindestens zwei Handbremsseile. Das Auto hat schließlich auch zwei Seiten und die Feststellbremse sollte möglichst gleichmäßig wirken. Die Handbremsseile sind dann entweder direkt mit dem Handbremshebel bzw. dem entsprechenden Fußpedal verbunden oder laufen in eine Art Verteiler. Dort stellt ein dritter Seilzug die Verbindung in den Innenraum her. Zudem können die Seilzüge entweder am Unterboden außerhalb der Karosserie geführt oder im Innenraum verlegt werden. Im Innenraum sind sie besser geschützt, aber der Wechsel gestaltet sich meist etwas aufwändiger.

Nachdem die Führung des Handbremsseils nun geklärt ist, möchten wir Ihnen auch näher bringen, wie der Seilzug schließlich die Räder blockiert. Bei der Trommelbremse wirkt die Zugkraft über einen Spannhebel direkt auf die Bremsbacken. Bei zunehmendem Verschleiß der Bremsbeläge verlängert sich der Weg, sodass die Handbremse weiter gezogen werden muss. Durch eine regelmäßige Nachjustierung des Handbremsseils kann man den Effekt korrigieren. Bei Scheibenbremsen mit entsprechenden Bremssätteln stellte die Feststellbremse lange Zeit eine Herausforderung für die Ingenieure dar. Teilweise wurden zusätzlich zu den Scheibenbremsen auch Trommelbremsen nur für die Feststellbremse verbaut. Auch der Bremstopf der Bremsscheiben wurde teilweise wie eine umlaufende Bremstrommel für die Feststellbremse benutzt. Durch ein Spreizschloss werden dabei Bremsbacken an den Bremstopf gedrückt, sobald man am Bremsseil zieht.

Handbremsseil von Bosch

Lässt sich die Feststellbremse nicht mehr betätigen, wenden Sie keine Gewalt an und lassen Sie das Handbremsseil prüfen. Es drohen sonst größere Schäden.

Heutzutage nutzt man eine in den Bremskolben integrierte Nachstellvorrichtung, die man sich vereinfacht als eine Art Schraubgewinde vorstellen kann. In das Gewinde wird eine Druckstange eingeschraubt, die über einen Druckstößel, eine Exzenterscheibe und einen Hebel mit dem Handbremsseil verbunden ist. Wird die Feststellbremse betätigt, bewegt sich der Hebel und damit der Exzenter. Der Druckstößel schiebt sich in Richtung Druckstange, welche über das Schraubgewinde den Bremskolben in Richtung Bremsscheibe bewegt. Wird hingegen die Betriebsbremse genutzt, d.h. der Bremskolben hydraulisch verschoben, dreht sich der Kolben über die Druckstange und stellt sich dabei automatisch nach. Das Lüftungsspiel zwischen Bremsbelag und Bremsscheibe bleibt also konstant. Da das Handbremsseil in diesem Fall lediglich außen am Bremssattel eingehängt wird, gestaltet sich der Wechsel leichter als bei Trommelbremsen.

Woran erkennt man ein defektes Handbremsseil?

Ein häufiges Problem für die Seilzüge der Feststellbremse ist Korrosion. Durch gerissene Faltenbalge und verschlissene Ummantelungen dringt Wasser ein und führt dazu, dass das Handbremsseil fest rostet. Wer seine Feststellbremse wenig nutzt, begünstigt diese Entwicklung. In der Folge kann die Handbremse nicht mehr betätigt werden oder droht bei kräftigem Zug zu reißen. Wasser kann im Winter auch dazu führen, dass die Feststellbremse einfriert und sich nicht mehr lösen lässt. Die Räder sind blockiert. Auch übermäßige Hitzeentwicklung kann ein Anzeichen sein, dass mit der Feststellbremse etwas nicht stimmt. Die Bremsbeläge schleifen dann an der Bremstrommel oder Bremsscheibe, was nicht nur zu Verschleiß führt, sondern auch den Verbrauch erhöht und durch Überhitzung auch die Bremsleistung beeinträchtigen kann.

Typische Anzeichen eines defekten Handbremsseils sind demnach eine festsitzende, sich nicht bewegende Handbremse oder ein Handbremshebel dessen Zug keinerlei Wirkung entfaltet. Ist der Hebel noch gängig, lässt sich aber deutlich weiter als 4 Stufen ziehen, denn ist das Handbremsseil meist nicht defekt, sondern es muss lediglich nachgestellt werden.

Wechsel des Handbremsseils

Arbeiten an der Bremsanlage gehören stets in die Hände einer qualifizierten Fachwerkstatt, denn im Notfall, d.h. bei Versagen der Betriebsbremse, muss die Feststellbremse auch in der Lage sein, das Auto sicher zum Stehen zu bringen. Bei Scheibenbremsen wird das Handbremsseil meist einfach am Bremssattel ausgehängt und dann ausgebaut. Je nach Einbaulage und Fahrzeug kann das zwischen 30 Minuten und ca. 2 Stunden dauern. Bei manchen Autos muss die gesamte Mittelkonsole inklusive Entertainment-System ausgebaut werden. Bei Trommelbremsen wird zudem das Entfernen der Bremstrommel nötig, um das Handbremsseil vom Spannhebel zu lösen. Bei der Gelegenheit schaut man sich natürlich die Bremsbacken an und kontrolliert den Zustand des Radbremszylinders. Der Wechsel des Handbremsseils dauert in diesem Fall meist etwas länger.

Was kostet der Wechsel eines Handbremsseils?

Ein neues Handbremsseil kostet meist gut 50 bis 80 Euro und die zusätzlichen Werkstattkosten hängen vom Aufwand und Stundensatz ab. Mit ca. 100 bis 150 Euro müssen Sie für den Wechsel eines Handbremsseils in jedem Fall rechnen, doch auch 300 bis 350 Euro können insgesamt zusammenkommen. Wer sparen will, kauft das Handbremsseil online bei kfzteile24, denn Gebrauchtware sollten Sie in jedem Fall meiden. Wir bieten Ihnen neben guten Angeboten von renommierten Markenherstellern schließlich auch 100 Tage Rückgaberecht.

Schließen