Ölwechsel selber machen: Motoröl

26. Jun 2015

| Profi-Schrauber Eric

In diesem Tutorial geht es darum, wie Ihr bei eurem Auto einen Ölwechsel des Motoröls und den Ölfilterwechsel ganz einfach selbst durchführen könnt. In zwölf Schritten erklären wir euch detailliert, wie ihr dabei am Besten vorgehen solltet. Am Ende des Tutorials findet ihr eine Video-Anleitung von Schmidti und André, um euch die Arbeit zu erleichtern.

 

 

Laut Hersteller- und Werkstattangaben sollte solch ein Ölwechsel alle 12 bis 18 Monate vorgenommen werden.

 

Einbauzeit: ca. 30minLogo-Ölwechsel

Schwierigkeitsgrad: mittel

Fahrzeug: VW Polo (9N_) 1.2 12V

 

Verwendetes Material:
• Motoröl
Ölfilter
Ölablassschraube mit Dichtung

 

Benötigtes Werkzeug:
36er Stecknuss
Putztücher
19er Stecknuss
Bremsenreiniger
1/2 Zoll Knarre
Trichter

 


 

Motorabdeckung entfernen

 

Motorhaube öffnen. Zwei Schläuche von der Motorabdeckung (vorne rechts unten ) abziehen und Motorabdeckung nach oben entfernen.

 

Motorabdeckung entfernen

Öleinfülldeckel entfernen

 

Anschließend den Öleinfülldeckel entfernen und Ölpeilstab rausziehen.

 

Öleinfülldeckel entfernen

Ölfilterdeckel lösen

 

Danach könnt ihr den Ölfilterdeckel lösen, aber noch nicht komplett aus dem Ölfiltergehäuse rausziehen. Dadurch kann das Öl beim ablassen schneller fließen.

 

Ölfilterdeckel lösen

Fahrzeug anheben

 

Nun könnt ihr das komplette Fahrzeug anheben. Idealerweise mit einer Hebebühne, ansonsten auch mit zwei Auffahrrampen. In unserem Beispiel benutzen wir eine Hebebühne.

 

 Wie funktioniert eigentlich so ein Motor?

 

Altöl abfliessen lassen

 

Jetzt könnt ihr von unten die Ölwanne ausfindig machen. Bevor ihr die Ölablassschraube löst, solltet ihr einen Ölauffangwagen oder eine Ölablasswanne unter die Ölwanne und den Bereich der Ölablassschraube positionieren. Dann die Ölablassschraube lösen und das Altöl abfließen lassen.

 

Altöl abfliessen lassen

Ölablassschraube wieder festziehen

 

Nachdem das Altöl komplett abgeflossen ist, könnt ihr die neue Ölablassschraube mit neuer Dichtung wieder in die Ölwanne schrauben. Am Besten erst mal nur handfest anziehen und danach dann mit der Knarre laut Drehmomentvorgabe vom Hersteller festziehen. Sollte noch ein Tropfen Öl an der Ölwanne sein, solltet ihr diesen mit einem Putztuch säubern.

 

Damit seid ihr unter dem Fahrzeug fertig und könnt den Ölauffangwagen wieder unter dem Auto wegziehen und das Auto von der Hebebühne ablassen, so dass ihr euch im Motorraum um die letzten Schritte kümmern könnt.

 

Ölfilter wechseln

 

Als nächstes müsst ihr den Ölfilter wechseln. Da der Ölfilterdeckel schön gelöst ist, könnt ihr diesen nun aus dem Ölfiltergehäuse rausziehen. Dabei empfiehlt es sich einen Putzlappen bereit zu halten um Verschmutzungen beim Herausziehen des Ölfilterdeckel zu vermeiden.

 

Nachdem der Ölfilter samt Ölfilterdeckel aus dem Ölfiltergehäuse rausgezogen wurde, zieht ihr den alten Ölfilter aus dem Ölfilterdeckel. Anschließend wird noch der alte Dichtring vom Ölfilterdeckel entfernt.

 

Ölfilter wechseln

 

Ölfilter ordnungsgemäß einsetzen

 

Als nächstes wird der neue Ölfilterdeckel Dichtring auf die vorgesehene Nut geschoben und danach der neue Ölfilter in den Ölfilterdeckel eingesetzt. Der Ölfilter muss fest im Ölfilterdeckel sitzen. Das Gewinde des Ölfilterdeckels anschließend mit einwenig Öl einschmieren.

 

 Ölfilter ordnungsgemäß einsetzen

 

Ölfilter mit Deckel anschrauben

 

Anschließend könnt ihr den Ölfilterdeckel mit neuem Ölfilter und neuem Ölfilterdeckel Dichtring wieder in das Ölfiltergehäuse am Motorblock handfest reinschrauben und mit dem Drehmomentschlüssel nach Herstellervorgabe festziehen.

Tipp: Die Drehmomentvorgabe steht meistens außen auf dem Ölfilterdeckel, ansonsten müsst ihr beim Fahrzeughersteller nachfragen

 

Motor mit neuem Öl befüllen

 

Danach könnt ihr den Motor wieder mit neuem Öl befüllen. Dazu empfiehlt es sich vorher in der Fahrzeugbedienungsanleitung einmal nach zuschauen welches spezifische Öl und welche Menge bei dem verbauten Motor verwendet werden darf.

 

Um den Motor ordnungsgemäß mit neuem Öl zu befüllen, steckt ihr als erstes den Ölpeilstab wieder in den vorgesehenen Eingang am Motor. Dann befüllt ihr den Motor über den Öleinfüllstutzen mit neuem Öl. Am Besten ihr verwendet erstmal ½ Liter Öl weniger als die Herstellervorgabe vorschreibt. Anhand des Ölpeilstabs könnt ihr prüfen ob der Motor bis
Maximum oder Minimum mit Öl befüllt ist.

Ölpeilstab

 

Tipp: Lieber erstmal weniger Öl beim Befüllen verwenden, denn Öl nachfüllen könnt ihr immer noch. Solltet ihr beim ersten Befüllen zu viel Öl verwendet haben, müsst ihr wieder über die Ölablassschraube Öl abfließen lassen.

 

Mit Hilfe des Ölpeilstabs prüft ihr als nächstes die eingefüllte Menge. Die Ölmarkierung sollte zwischen Maximum und Minimum stehen. Wenn dem so ist, könnt ihr danach den Deckel vom Öleinfüllstutzen wieder festziehen und den Motor einmal starten. Durch das Anlassen des Motors verteilt sich das Öl im kompletten Motorraum.

 

Öleinfüllmenge kontrollieren

 

Nachdem der Motor gelaufen ist, prüft ihr nochmal mit Hilfe des Ölpeilstabs die eingefüllte Ölmenge. Sollte die Ölmarkierung am Ölpeilstab jetzt bei Minimum stehen, müsst ihr nochmal etwas Öl über den Öleinfüllstutzen einfüllen. Dabei bitte auch wieder beachten: Erst weniger Öl verwenden, nachfüllen könnt ihr immer noch.

 

Dieser Vorgang kann sich einige Male wiederholen. Sobald die Ölmarkierung am Ölpeilstab zwischen Maximum und Minimum steht, habt ihr den Motor ausreichend befüllt.

 

Motorabdeckung wieder montieren

 

Zuletzt wird wieder die Motorabdeckung auf den Motor montiert, die beiden Schläuche an der Motorabdeckung nicht vergessen und fertig ist euer Ölwechsel.

 

Tipp: Durch einen ordnungsgemäßen ausgefüllten Ölzettel, welcher nach dem Ölwechsel in den Motorraum angebracht wird, lässt sich feststellen bei welchem Kilometerstand das
Fahrzeug das letzte Mal einen Ölwechsel bekommen hat.

 

 

Das benötigte Material findet Ihr günstig bei kfzteile24!

 

 

Unsere Profi-Schrauber Schmidti und André zeigen Euch in diesem Video-Tutorial, wie ihr den Ölwechsel richtig durchführt.

 

 

 

Für noch mehr tolle Tutorials rund ums Auto, kannst Du gerne den

Youtube-Channel der Profi-Schrauber besuchen

 

“Wie funktioniert eigentlich … der Airbag?”

“Wie funktioniert eigentlich … der Ottomotor?”

4 Kommentare

  • Hallo,

    danke für diesen tollen und hilfreichen Beitrag.

    Ich habe mir vor 4 Wochen einen Neuwagen (Opel Astra) gekauft. Bei meinem vorherigen Wagen habe ich immer auf das günstige Motoröl aus dem Baumarkt zurückgegriffen. Das möchte ich nun bei dem Neuwagen anders handhaben. Auf http://www.motoroel-tests.de/ werden die Motoröle von BMW, Motul und Mannol gut bewertet. Zu welchem dieser Öle würden Sie denn eher raten? Oder nehmen die sich von der Qualität her nicht viel?

    LG

    • Hallo Madlen,

      um das richtige Öl für deinen Opel zu finden, solltest du in die Betriebsanleitung des Fahrzeugs schauen. Dort findest du, welche Spezifikationen das Öl erfüllen muss. (SAE, API, ACEA und ggf. herstellereigene Prüfnormen). Beim Kauf des Öls solltest du darauf achten, dass das Öl diese Anforderungen erfüllt. Ist dies der Fall, dann sind die Marke und die zusätzlichen Additive nicht mehr so wichtig. Ein hochwertiges Öl zeichnet sich zwar generell durch viele Additive aus, aber ein regelmäßiger Öl- und Filterwechsel sind entscheidender.

  • Also ich kann dir aus Erfahrung nur zum Öl aus Böhl raten !!!

Kommentar hinzufügen

Wenn Sie die fehlende Zahl berechnen können, sind Sie kein Spambot*

*

85 + = 92